Vier Kurzvorträge im Affenhaus des Zoo Basel
2. bis 23. November, freitags um 12.30 Uhr

Die Vorträge dauern rund 30 Minuten, anschliessend Suppe und Gespräch im Affenhaus.
Vergünstigter Zooeintritt von 5 Franken. Die Vorträge selber sind kostenlos.


Evolutionstechnisch gesehen, könnte man die Menschenaffen als unsere Nachbarn bezeichnen.
Und man schaut doch gerne mal, was in Nachbars Garten so alles passiert. Es gibt Einige, die dort
Kultur entdecken – kultivierte Nachbarn sind eine feine Sache!

Doch was ist unter Kultur zu verstehen? Sprache? Tradition? Kommunikation? Planung? Erzählung? Spiel? Spannend wird die Frage auch, wenn wir den Spiess umdrehen: Welche Rolle spielen Affen in unserer Kultur? Welches Bild von Menschenaffen wird dort generiert und welche Aufgaben und Funktionen haben die Primaten dort?

Schauen wir dies- und jenseits des Gartenzauns: Viermal gehts um Affen und um Kultur — und dies im neu umgebauten Affenhaus im Zolli, einem Kulturdenkmal von Rang.

Das Programm

Freitag, 2. November, 12.30 Uhr
Prof. Dr. Klaus Zuberbühler
Université de Neuchâtel, Faculté des sciences, Laboratoire de cognition comparée
Affensprache — Menschensprache

Freitag, 9. November, 12.30 Uhr
Dr. Herbert Cerutti
Wissenschaftsjournalist (u.a. NZZ, NZZ Folio, «Von Tieren»), Publizist, Wolfhausen
Auch Affen haben Kultur (Lesung)

Freitag, 16. November, 12.30 Uhr
Prof. Dr. Paul Münch
Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Historisches Institut
Sind Menschen Affen? Historische Perspektiven

Freitag, 23. November, 12.30 Uhr
Dr. Judith Burkart
Universität Zürich, Anthropologisches Institut
Wie denken Affen?

Nach den Vorträgen kann bei einer Suppe im Affenhaus weiter diskutiert werden. Für den Besuch der Vorträge gibt es einen vergünstigten Zooeintritt von 5 Franken, erhältlich an der Kasse des Haupteingangs am Vortragstag zwischen 11.45 Uhr und 12.20 Uhr. Kein Vorverkauf. Die Vorträge selber sind kostenlos.

Wegbeschreibung: Tram Nr. 1 und 8 bis Station Zoo Bachletten, Tram Nr. 2 und Buslinien Nr. 34 und 36 bis Station Zoo Dorenbach, Tram Nr. 10 und 17 bis Station Zoo, http://www.zoobasel.ch/de/zoobesuch/infos/anfahrt.php

Flying Science dankt folgenden Organisationen und Personen:
Zoo Basel; Lotteriefonds Basel-Stadt, Claire Sturzenegger-Jeanfavre Stiftung, Stiftung Science et Cité, Bank for International Settlements; Diane Eaton, Domenico Sposato, Aksel Pedersen, Didier Maag und Markus Schütz; www.druckzentrumlaufen.ch; www.cavahispania.ch, Basel; Optik Aebischer, Basel

«Lustiger noch, als sich die Affen im Zoo anzugucken, ist es, die freilaufenden Menschen zu betrachten.» Kodo Sawaki

Unser nächstes Thema: Licht – 29.11. bis 20.12. im Lichthof des Baudepartements, Münsterplatz 11, Basel